Scroll to top
DEEN
Newsletter

Hoffmann SE Firmenzentrale

Die Unternehmenszentrale mit dem 14-geschossigem Büroturm fügt sich als dritter Hochpunkt in das Ensemble in Freihams neuer Mitte ein. Die aus der Konstruktionslogik entwickelte Staffelung des Baukörpers verleiht ihm eine unverwechselbare Erscheinung: das Hochhaus wird Marke, wird markanter Baustein im Stadtgefüge.
Der Büroturm fasst den Bahnhofsplatz. Unter den Arkaden liegen auf zwei Ebenen der Haupt- und der erste Nebeneingang sowie die Anbindung des Bahnsteiges via Rampe. Die Überhöhung der Arkaden Richtung Mahatma-Gandhi-Platz stellen den Haupteingang heraus. Leicht nach innen gesetzte Nebeneingänge gliedern die Erdgeschosszone an der Bodenseestraße.


Handwerklichkeit spielt sowohl in der Wahl der Konstruktion als auch in der Materialität eine große Rolle. Das Gebäude ist als Holz-Hybridkonstruktion geplant was sich auch in der gestaffelten Gebäudekubatur widerspiegelt. Zeigt sich das Gebäude von außen in einem Kleid aus verschieden behandelten Stahlblechen – eine Hommage an das Thema Werkzeug – prägt Holz sichtbar das Innere des Hauses.
Die Fassade weist eine Vielzahl von Stahlblechoberflächen auf. So sind die außenliegenden Flächen des
Fassadengrids mit hochpolierten Blechen verkleidet, die zurückgesetzten Brüstungsbänder hingegen zeigen ein lebhaftes Bild aus feuerverzinkten Stahloberflächen. Feuerverzinkter Stahl ist dauerhaft, wiederverwendbar, instandsetzbar und recyclingfähig und damit ein perfekter Werkstoff für eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft und das zirkuläre Bauen.


Info:

Neubau einer Unternehmenszentrale mit integriertem Innovationszentrum der Hoffmann SE

Lage:

Freiham, München

Bauherr:

Projekt Bodenseestraße GmbH & Co.KG

Kennzahlen:

28.800 m² BGF

Wettbewerb:

Ideen- und Realisierungswettbewerb 2020, Anerkennung

Info:

Neubau einer Unternehmenszentrale mit integriertem Innovationszentrum der Hoffmann SE

Lage:

Freiham, München

Bauherr:

Projekt Bodenseestraße GmbH & Co.KG

Kennzahlen:

28.800 m² BGF

Wettbewerb:

Ideen- und Realisierungswettbewerb 2020, Anerkennung